41. Schwangerschaftswoche – Symptome, Entwicklung des Babys, Tipps und Veränderungen des Körpers

41st Week Pregnancy

Bild: Shutterstock

 

Wussten Sie, dass weniger als 5% der Babys genau zum richtigen Zeitpunkt geboren sind? Der Rest wird entweder vor oder nach dem festgelegten Datum geboren. Also entspann dich, denn Sorgen haben nie etwas gelöst. Es gibt nichts, was Sie tun können, um etwas zu bewirken, außer warten, bis die Wehen mit dem Arzt beginnen oder Ihre Möglichkeiten besprechen. Wenn Sie 41 Wochen schwanger sind und es satt haben, das Wartespiel zu spielen, lesen Sie unseren Beitrag hier, um herauszufinden, wie es in dieser Woche weitergeht.

41 Wochen schwanger Symptome:

Einige der Symptome, die Sie während der Schwangerschaft der Woche 41 erleben, sind:

  • Angst vor dem Verpassen Ihres Fälligkeitsdatums
  • Zervikale Dilatation und Ausrottung

  • Beschwerden und Schmerzen im Beckenbereich
  • Durchfall oder Übelkeit (kurz vor Beginn der Wehen)

[Lesen: 10.“ schwangerschaftsmonat> ]

Veränderungen in Ihrem Körper in der 41. Schwangerschaftswoche:

Angst:

Post Date oder nicht, die letzten Wochen der Schwangerschaft sind nicht einfach. Einerseits möchten Sie sicherstellen, dass es Ihrem Baby gut geht. Auf der anderen Seite verspüren Sie den verzweifelten Drang, das ganze Gewicht, das Sie in den letzten neun Monaten getragen haben, einfach zu „entladen“. Wie Ihr Arzt Ihnen bereits gesagt hat, gibt es nichts zu befürchten, wenn es Ihrem Baby gut geht. Ein Ultraschall hilft, die Gesundheit des Fötus, das Gewicht, die Herzfrequenz, die Position und die Menge an Fruchtwasser in der Gebärmutter zu überprüfen. Der Arzt untersucht, ob sich der Gebärmutterhals ausgedehnt oder verwischt hat. Alle diese Faktoren helfen ihnen zu entscheiden, ob es sinnvoll ist, bis zur 42. Woche zu warten oder eine Schwangerschaft einzuleiten.

Schmerzen im Becken und Beschwerden:

Wenn Ihr Baby weiter in das Becken fällt, drückt es gegen Ihre Blase, Ihre Hüften und die Beckengelenke. Die Beckenmuskulatur ist maximal gestreckt. Dank des ganzen Drucks kann es zu Beschwerden und Schmerzen im Unterleib kommen. Das Unbehagen nimmt zu, wenn sich Ihr Baby auf die Wehen vorbereitet und seinen Kopf weiter in den Geburtskanal hinein bewegt. Leider kann man den Schmerzen nicht entkommen. Aber trösten Sie sich davon, dass alles in ein paar Tagen (oder wahrscheinlich Stunden) vorbei sein wird.

Durchfall und Übelkeit:

Manche Frauen leiden“ einige stunden vor der geburt an . es ist vielleicht die art natur sie auf arbeit vorzubereiten. loser stuhlgang wird manchmal von grippe symptomen erbrechen usw. begleitet.>

Frühe Arbeitssymptome:

Wenn alles in Ordnung ist und das Baby die Geburtsposition einnimmt, können fr%C3%BChe“ anzeichen von wehen auftreten> . Zu diesen Anzeichen zählen vaginaler Ausfluss (des Schleimpfropfens), eine Zunahme der Häufigkeit von Kontraktionen, Rückenschmerzen usw. Wenn Sie eines oder alle dieser Symptome bemerken, denken Sie daran, ruhig zu bleiben und alle Betroffenen mitzuteilen, dass es wahrscheinlich an der Zeit ist, einzuchecken im Krankenhaus.

[Lesen: Unterschied“ zwischen wahrer und falscher arbeit> ]

Verlangsamung der fötalen Aktivität:

Babys erleben zwischen den Wochen 40 und 42 ein rasches Wachstum. Ihr Baby hat jetzt sein Geburtsgewicht und seine Geburtshöhe erreicht, und es gibt nur wenig Raum in der Gebärmutter, in dem es sich bewegen kann. Und wenn er die Geburtsposition erreicht, bleibt ihm wahrscheinlich wenig Raum, um den Kopf zu drehen. Obwohl seine Tritte nicht häufig sind, sind sie schärfer und stärker als je zuvor. Ihr Arzt wird Ihnen raten, die Aktivität des Fötus zu überwachen, indem Sie die Anzahl der Tritte innerhalb einer bestimmten Zeitphase zählen. Wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt, wenn das Baby ungewöhnlich leise ist. Dies könnte auf ein ernstes Problem hinweisen.

Wie genau ist Ihr Fälligkeitsdatum?

Laut Lehrbüchern werden Schwangerschaften, die 42 Wochen und länger andauern, als „Post-term-Schwangerschaften“ bezeichnet. Wenn Sie Ihren Arzt zum ersten Mal besuchen, kann sie ein Fälligkeitsdatum für Sie vorhersagen. Das Fälligkeitsdatum hängt von Ihrer letzten Menstruationsperiode (LMP) ab. Das Datum kann sich entsprechend den Wachstumsmaßen im Ultraschall ändern. Ärzte würden Sie und das Baby genau überwachen, wenn Sie die 40-Wochen-Marke verfehlen. Post-term Schwangerschaften treten aufgrund eines ungenau vorhergesagten Datums auf. Dies gilt insbesondere für Frauen, die unter unregelmäßigen Menstruationszyklen leiden, oder solche, die unter hormoneller Geburtenkontrolle leiden oder unter denen, die im ersten Trimenon Blutungen haben.

Einige Menstruationszyklen dauern bis zu 28 Tage und manchmal 35 Tage. Wenn dies der Fall ist, ist selbst eine Ultraschalluntersuchung im zweiten Semester möglicherweise nicht stark genug, um das geschätzte Fälligkeitsdatum (EDD) zu erraten.

Obwohl Ultraschall weitaus zuverlässiger ist als der LMP-basierte Stichtag, denken Sie daran, dass dies alles Schätzungen sind. Wenn beispielsweise die Kronen-Rumpflänge etwa 3 bis 5 Tage beträgt, kann ein Ultraschall bei 12 bis 20 Wochen zeigen, dass die CRL etwa 7 bis 10 Tage beträgt. In ähnlicher Weise könnte das Baby bei einer Schwangerschaft nach etwa 35 Wochen mit einem 31-wöchigen Ultraschall zwischen 32 und 38 Wochen liegen. Wenn das Ultraschallgestationsalter um einen größeren Fehlerbereich vom LMP abweicht, wenden sich die Ärzte zur Berechnung“ des gesch f> an den Erstgenannten.

Das Konzept der Geburtstermine wurde erstmals von einem deutschen Geburtshelfer Franz Karl Naegele vorgeschlagen. Er beobachtete, dass eine durchschnittliche Schwangerschaft etwa 40 Wochen oder etwa neun Monate dauert. Aber es unterscheidet sich von Individuum zu Individuum. In der Tat können Frauen unterschiedliche Schwangerschaften für ihre Babys haben. Zum Beispiel kann eine Frau ein Baby in 38 Wochen, ein anderes in 40 Wochen und das dritte in 42 Wochen entbinden. Unter dem Strich wird Ihr Baby geboren, wenn es fertig ist! Und selbst wenn dies nicht der Fall ist, werden die Ärzte bei Ihnen sein, um Ihrem Baby und Ihnen keinen Schaden zuzufügen.

[Lesen: 40.“ schwangerschaftswoche> ]

Was zeigt ein Ultraschall-Scan?

Eine Ultraschalluntersuchung zeigt das Gewicht des Babys, den Herzschlag, die Position innerhalb der Plazenta und die Menge an Fruchtwasser innerhalb der Gebärmutter. Wenn die Dinge normal erscheinen, kann der Arzt ihn abwarten oder sanft anstoßen, um Wehen auszulösen. Bei Schwangerschaften von 41 Wochen führen Ärzte auch Stressuntersuchungen durch, um zu prüfen, ob das Baby in Not ist.

Was ist Arbeitsinduktion und wie wird Arbeit induziert?

Die Arbeitsinduktion bezieht sich auf die Verwendung von Medikamenten und anderen Methoden zur Geburtseinleitung. Arbeit wird mit folgenden Methoden induziert:

  • Strippen oder Fegen der Membran: Ärzte bieten die M%C3%B6glichkeit,“ die membranen um das baby> zu legen“ um hormone freizusetzen und kontraktionen zu stimulieren. dieser prozess ist sicher f wahrscheinlich innerhalb von stunden zur geburt.>
  • Brechen des Fruchtblases : Der Arzt bohrt mit einem speziellen Werkzeug ein kleines Loch in den Fruchtblattsack. Wenn der Fruchtblattsack reißt, dauert es nur wenige Stunden, bis die Kontraktionen beginnen. Und wenn die Wehen begonnen haben, werden sie stärker. Es tritt normalerweise auf, wenn der Gebärmutterhals sich erweitert und verwischt hat.
  • Reifung des Gebärmutterhalses : Zur Erweiterung und Erweiterung des Gebärmutterhalses wird ein spezielles Gerät namens Laminaria eingesetzt. Ein spezielles Katheter-ähnliches Instrument wird auch verwendet, um die Zervix zu reifen. Manchmal werden Medikamente wie Prostaglandine verwendet, um Kontraktionen zu verursachen.
  • Intravenöse Verabreichung von Oxytocin: Oxytocin ist ein Hormon, das Kontraktionen auslöst. Ärzte induzieren Oxytocin durch eine IV, um den Uterus zusammenzuziehen. Die Arbeit beginnt normalerweise innerhalb von 30 Minuten nach der Verabreichung von Oxytocin.

Ärzte empfehlen häufig die Einführung von Arbeitskräften, um die Gesundheit der Mutter und ihres Babys zu schützen. Abgesehen von der Tatsache, dass Babys nach der Geburt möglicherweise einen Kaiserschnitt benötigen, sind mit der Nachlieferung mehrere Risiken verbunden.

[Lesen: M%C3%B6glichkeiten,“ auf nat weise arbeitsschmerzen auszul> ]

Frühe Anzeichen von Arbeit:

Zu den ersten Anzeichen von Wehen gehören vaginaler Ausfluss (blutige Show) und verstärkte Kontraktionen. Hier ist eine kurze Vorstellung der folgenden Dinge:

41 Wochen schwangere Kontraktionen:

Frühe Kontraktionen fühlen sich oft an wie Menstruationsbeschwerden. Manchmal beginnen sie mit einem niedrigen Rückenschmerz, der sich allmählich nach vorne entwickelt. Und manchmal konzentrieren sie sich nur auf die Front. In den frühen Stadien können Ihre Kontraktionen in regelmäßigen Abständen auftreten, aber mit der Zeit werden sie immer näher. Im Gegensatz zu Braxton Hicks-Kontraktionen werden sie fortgesetzt, wenn Sie sich bewegen oder die Position ändern. Möglicherweise werden Sie gebeten, Ihre Kontraktionen zeitlich zu steuern oder die Dauer zwischen dem Ende einer Kontraktion und dem Beginn einer anderen Kontraktion zu überprüfen.

Vaginale Entladung:

Ein weißlicher (manchmal rosa oder bräunlich gefärbter) schleimartiger Ausfluss aus der Vagina ist ein früher Indikator für Wehen. Es ist als Schleimpfropfen bekannt und wird manchmal auf einen Schlag entladen. Bei manchen Frauen wird dies jedoch als winzig entlassen. Der vaginale Ausfluss ist jedoch kein genaues Anzeichen für Wehen, nur weil der Schleimpfropfen einige Tage vor der Wehenverletzung verloren gehen kann. Manchmal geschieht dies erst, wenn die Wehen anfangen.

Wassersack-Pausen:

Der Fruchtblattsack reißt normalerweise einige Zeit nach Beginn der Kontraktionen. In manchen Fällen bricht der Wassersack jedoch vor Kontraktionen. Und für einige Frauen bricht das Wasser nicht, bis sie sich in Arbeit befinden. Sie müssen sich nicht allzu viele Sorgen um Ihr Wasser machen, es sei denn, das Fruchtwasser erscheint grünlich oder bräunlich. Nur wenige Frauen erleben, dass ihr Wassersack in der Öffentlichkeit bricht – und selbst wenn, wird sie wahrscheinlich als langsames Rinnsal fließen. Kontraktionen beginnen in der Regel 12 bis 24 Stunden nach der Wasserpause, sodass Sie genug Zeit haben, um das Krankenhaus zu erreichen. Wenn die Wehen nicht innerhalb von 24 Stunden beginnen, muss der Arzt möglicherweise etwas einleiten, um die ersten Schritte zu beginnen.

Änderungen im Körper bei 40 Wochen:

Wenn er noch nicht geboren ist, ist Ihr Baby mit dem Becken beschäftigt. Er ist wahrscheinlich in den Geburtskanal gefallen (was normalerweise die ersten Anzeichen von Wehen auslöst). Sein Gehirn entwickelt sich weiter und wird weiter wachsen, bis er ungefähr drei Jahre alt ist. Ihr Baby nimmt weiter zu. Tatsächlich steigt das Gewicht Ihres Babys zwischen den 40. und 42. Wochen signifikant an. Dies kann auch Anlass zur Sorge geben, denn wenn er mehr als 3,5 kg wiegt, können Sie Schwierigkeiten haben, das Baby zu drücken, sodass Sie keine andere Wahl haben, als sich für induzierte Wehen zu entscheiden oder C-Abschnitt.

Tipps zur Bewältigung:

Ruhig bleiben, wenn Sie überfällig sind, ist leichter gesagt als getan. Aber es gibt nichts, was Sie tun können, um Arbeit hervorzurufen. Vom Essen von Ananas bis zum Auftragen von Rizinusöl werden viele Hausmittel vorgeschlagen. Es gibt jedoch keine wissenschaftlichen Beweise. Probieren Sie einige der online verfügbaren Vorschläge aus, solange Sie von Ihrem Arzt dazu aufgefordert werden. Einige dieser Vorschläge beinhalten:

  • Ungeschützter Sex: Wenn der Arzt sagt, dass es sicher ist und Sie in der Stimmung dafür sind, gönnen Sie sich ungeschützten Sex mit Ihrem Partner. Der Samen enthält Prostaglandine, ein Hormon, das Kontraktionen auslöst.
  • Reiben Sie Ihre Brustwarzen: Durch die Stimulierung Ihrer Brustwarzen wird Oxytocin freigesetzt, ein Hormon, das den Uterus zusammenzieht.
  • Würziges asiatisches Curry: Jetzt ist es an der Zeit, Ihr bevorzugtes würziges rotes Thai-Curry zu bestellen. Das Gewürz in der asiatischen Küche soll Kontraktionen auslösen. Ein scharfer Chat kann sich auch wundern (aber seien Sie vorsichtig, dass Sie Durchfall bekommen).
  • Gehen: Beim Gehen zieht sich auch die Gebärmutter zusammen.

Halten Sie Ihren Verstand auf Trab, um Ihre Aufmerksamkeit von der bevorstehenden Arbeit abzuwenden. Sie können entweder mit Ihrem Partner zum Essen ausgehen oder Freunde kommen lassen, um etwas Zeit miteinander zu verbringen. Wohlmeinende Freunde und Familienmitglieder bitten Sie möglicherweise, zu überprüfen, ob alles in Ordnung ist oder ob noch „etwas passiert“. Sagen Sie ihnen höflich, dass Sie sie wissen lassen, wenn die Zeit kommt.

Tipps für zukünftige Väter:

Ihre Frau ist jetzt ein Nervenbündel. Das Mindeste, was Sie tun können, ist, sie zu trösten und ihr zu versichern, dass alles in Ordnung sein wird. Hier finden Sie eine Liste mit Dingen, die Sie dabei unterstützen können:

  • Bieten Sie an, wann immer Sie können:

Wie Sie vielleicht wissen, ist es nicht leicht, eine werdende Mutter zu führen, die ständig in Panik über ihre bevorstehende Wehen gerät. Helfen Sie mit, indem Sie Hilfe anbieten, wenn Sie Sie brauchen. Sie können auch helfen, indem Sie Lebensmittel zubereiten, die im Gefrierschrank aufbewahrt werden.

  • Angebot, ihr eine Backrub zu geben:

Mit all der Müdigkeit und Ermüdung kann Ihre Frau erschöpft sein. Sie können helfen, indem Sie ihr eine Rückenmassage geben, besonders wenn Kontraktionen beginnen.

  • Prüfen Sie, ob alle Ihre Versicherungen und die dazugehörigen Dokumente vorhanden sind:

Sie möchten nicht schnell zum und vom Krankenhaus eilen, wenn sich Ihr Partner im Arbeitsraum befindet. Sie müssen prüfen und sicherstellen, dass wichtige Dokumente nicht übersehen werden.

Was haben Sie in 41 Schwangerschaftswochen erlebt? Es ist nicht wahrscheinlich, dass zwei Schwangerschaften gleich sind, daher sind die Chancen von zwei gleichnamigen Wehen selten. Wir haben hier nur allgemeine Erfahrungen erwähnt. War deine Erfahrung anders? Teilen Sie Ihre Geschichte hier mit uns.