Ist es sicher, Orangen während des Stillens zu essen?

Oranges While Breastfeeding

Als stillende Mutter denken Sie vielleicht, dass Ihre Ernährung Ihr gestilltes Baby direkt beeinflusst. Es ist wahr, dass das, was Sie essen und trinken, von Ihnen in die Muttermilch übergeht, aber es gibt nicht viele Lebensmittel, die Sie vermeiden müssen. Die meisten Babys reagieren bis auf wenige Ausnahmen nicht auf Lebensmittel. Als Mutter ist es natürlich, sich Sorgen zu machen. Aber nicht! Lesen Sie unseren Beitrag und finden Sie heraus, ob Sie während des Stillens Orangen essen sollten.

Vorteile des Essens von Orangen während des Stillens:

Können Sie Orangensaft trinken, während Sie stillen? Nun, während des Stillens benötigt Ihr Körper mehr Vitamin C als während der Schwangerschaft. Orange ist eine ausgezeichnete Quelle für Vitamin C und hat auch einen guten Energieschub. Es hilft Ihnen, mehr Eisen aus der Nahrung aufzunehmen. Daher möchten Sie vielleicht Orangen essen oder Orangensaft trinken, während Sie stillen.

Nebenwirkungen des Essens von Orangen während des Stillens:

Für Mütter ist es ganz normal, eine Orange oder Saft zu haben. Aber für Sie ist es möglicherweise nicht der gleiche Fall. Da der Darmtrakt Ihres Babys in den ersten Monaten noch nicht ausgereift ist und sich noch entwickeln kann, ist Ihr Baby möglicherweise empfindlich gegenüber der hohen Menge an Zitrusfrüchten in Ihrer Ernährung. Die saure Natur der Orangen kann folgende Auswirkungen auf das Magen-Darm-System Ihres Babys haben:

  • Es kann den Bauch Ihres Babys stören, und es wird möglicherweise unanständig, pingelig oder beginnt zu spucken.
  • Manchmal entwickelt sie Windeldermatitis, da ihre Haut sehr empfindlich und reizbar für die saure Natur von Zitrusfrüchten ist.

Wenn Ihr Baby empfindlich auf Orangen reagiert?

Wenn Sie der Meinung sind, dass die Darmbeschwerden Ihres Babys durch den verbrauchten Orangen- oder Orangensaft verursacht werden, können Sie vorbeugende Maßnahmen ergreifen wie:

Testen Sie, ob Orange der eigentliche Übeltäter ist, und führen Sie ihn erneut ein. Sehen Sie, ob Nebenwirkungen auftreten. Wenn Sie bemerken, dass Ihr Baby unruhig wird und innerhalb weniger Stunden nach dem Stillen zu spucken beginnt, sollten Sie die Orangen so lange reduzieren, bis sich der Darmtrakt Ihres Babys vollständig entwickelt hat.

Reduzieren Sie die Verbrauchsmenge und achten Sie genauer auf Ihr Baby. Wenn das Muster weiterhin auftritt, vermeiden Sie Orangen für einige Tage und sehen Sie den Unterschied.

Wenn Sie Orangen nicht essen können, ersetzen Sie sie durch Blattgemüse oder Erdbeeren. Diese Früchte stellen sicher, dass Sie ausreichend Vitamin C erhalten. Sie können sogar Ihren Kinderarzt konsultieren, wenn Sie glauben, dass Ihr Baby negativ auf Orangen reagiert, um ein Ungleichgewicht zwischen Ihnen und Ihrem Baby zu vermeiden.

Sind Orangen die einzige Ursache für Magenverstimmung?

 

Wenn Ihr Baby schwül oder pingelig ist oder spuckt, ist es nicht notwendig, dass Ihr oranger Konsum verantwortlich ist. Alle Babys haben Tage, an denen sie gossig werden oder pingelig werden, unabhängig davon, ob Sie sie stillen oder nicht. Manchmal sind die Verdauungssysteme Ihres Babys möglicherweise so empfindlich, dass es bei jedem Säugling zu Magenbeschwerden kommt. Daher brauchen Sie nicht zu denken, dass die Umständlichkeit auf Ihre Ernährung zurückzuführen ist und dass Sie keine Orangen mehr haben. Fragen Sie Ihren Arzt und finden Sie heraus, was zu diesen Symptomen führt.

Behandlung von Gasproblemen bei Säuglingen:

Versuchen Sie einige einfache Tipps, die wir hier aufführen:

  • Falten Sie die Beine Ihres Babys in einer Fahrradbewegung bis zum Bauch.
  • Tragen Sie etwas Asafoetida (Hing) mit Wasser gemischt auf den Nabel Ihres Babys auf.
  • Geben Sie Ihrem Baby ein warmes Bad.

Daher brauchen Sie Orangen nicht zu vermeiden, nur weil Sie stillen. Orangen sind sehr gut für stillende Mütter und als stillende Mutter können Sie sie essen oder saften. Sie müssen nur sicherstellen, dass es den winzigen Bauch Ihres Babys nicht stört, und wenn dies der Fall ist, treffen Sie die erforderlichen Vorsichtsmaßnahmen.

Hoffen Sie jetzt, dass Sie mit dem Konzept von Orangen und Stillen klar sind. Hatten Sie während des Stillens Orangen? War dein Baby empfindlich dafür? Hat sie irgendwelche Symptome gezeigt, die wir oben aufführen? Erzählen Sie uns Ihre Geschichte und hinterlassen Sie Ihre Kommentare.